Home | Bestseller » Belletristik Sitemap | Impressum 
Belletristik
  Romane & ErzĂ€hlungen
  Dramen
  Essays & Reportagen
  Großdruck
  Literatur-Theorie & Interpretationen
  Lyrik
  MĂ€rchen & Sagen
  Mundart & Humor
  GeschenkbĂŒcher
  Englische BĂŒcher: Literature & Fiction
Biografien & Erinnerungen
Krimis & Thriller
Börse & Geld
Business & Karriere
Computer & Internet
Erotik
FachbĂŒcher
Film, Kunst & Kultur
Kochen & Lifestyle
Lernen & Nachschlagen
Musiknoten
Naturwissenschaften & Technik
Politik & Geschichte
Ratgeber
Reise & Abenteuer
Religion & Esoterik
Science Fiction, Fantasy & Horror
Kinder- & JugendbĂŒcher







Elementarteilchen: Filmausgabe

Elementarteilchen: Filmausgabe
Autor: Michel Houellebecq
Verlag: List Taschenbuch
Taschenbuch
Auflage:
Seiten: 368
ISBN-10: 3-548-60654-7
ISBN-13: 978-3-548-60654-5
ISBN: 3548606547
Preis: Preis und Verfügbarkeit anzeigen
weitere Infos | Rezensionen | kaufen

Houellebecq der Skandalautor. Bejubelt, bewispert: 68er-Killer, Aussprecher politisch unkorrekter Unsagbarkeiten. DĂŒsterer Untergangsschreiber aus der naturwissenschaftlichen Ecke (hat als Informatiker gearbeitet). Jetzt also light? Einfach zuhören und schon mitreden können?

Nun, wenn ich die Wahl hĂ€tte, zwischen Druck und Hörbuch, wĂŒrde ich Houellebecq lieber hören als lesen. Das ist kein Kompliment fĂŒr den Autor: Seine dĂŒrre Sprache allein vermag nĂ€mlich bei mir kein Interesse zu wecken an den Gestalten des Romans. Es muss etwas hinzukommen: Der akustische Reiz menschlicher Stimmen, eine AtmosphĂ€re oder wie hier Musik, komponiert von Blixa Bargeld (er spricht auch den Hauptpart) und Tilman Schade.

Die Produktion des Westdeutschen Rundfunks zeigt, dass eine gut gemachte Hörfassung tatsĂ€chlich ein schwaches Buch zu retten vermag. Obwohl einschrĂ€nkend gesagt sein soll: Wieder einmal hat sich die Regie -- Leonhard Koppelmann, er hat auch das gute Textbuch geschrieben -- nicht genĂŒgend getraut, allen Sprechenden wirkliches Spiel abzuverlangen, zu vieles hört sich abgelesen oder aufgesagt an. Wirklich herausragend ist dafĂŒr Lena Stolze als Annabelle.

Houllebecqs zweiter Roman erzĂ€hlt das elende Leben zweier HalbbrĂŒder zwischen 1958 und 98. Thema ist der Zusammenbruch der Menschlichkeit durch die sexuelle Liberalisierung, fĂŒr den Autor die seelische Verarmung von Millionen. Am Schluss wird einer der beiden Helden, Biologe von Beruf, von Stimmen aus dem Jahr 2079 gepriesen: Dank seiner Forschungen sei es gelungen, ein neues Wesen zu zĂŒchten, die Menschheit aber aussterben zu lassen. Geschlechtslos verlĂ€uft nun das Leben auf der Erde!

Fazit: Besser nicht im Bett oder in den Ferien anhören. Stattdessen Empfehlung fĂŒr schnelle ICE- oder Autofahrten durch trostlose Industrielandschaften. --Michael Winteroll
Quelle: Amazon.de




Kärcher-Produkte | Kärcher-Ersatzteile | Kärcher-Listenpreise
 Ein Service von mikewarth media. Powered by ISBN-Nr.de. Hosted by mwCMS