Home Sitemap | Datenschutz | Impressum 
Belletristik
Biografien & Erinnerungen
Krimis & Thriller
B├Ârse & Geld
Business & Karriere
Computer & Internet
Erotik
Fachb├╝cher
Film, Kunst & Kultur
Kochen & Lifestyle
Lernen & Nachschlagen
Musiknoten
Naturwissenschaften & Technik
Politik & Geschichte
Ratgeber
Reise & Abenteuer
Religion & Esoterik
Science Fiction, Fantasy & Horror
Kinder- & Jugendb├╝cher







Die Sage von Trojas Fall

Die Sage von Trojas Fall
Autor: Franz F├╝hmann
Verlag: Hinstorff
Gebundene Ausgabe
Auflage:
Seiten: 166
ISBN-10: 3-356-00695-9
ISBN-13: 978-3-356-00695-7
ISBN: 3356006959
Preis: Preis und Verfügbarkeit anzeigen
weitere Infos | Rezensionen | kaufen

F├╝hmann konzentriert sich in seiner Sage von Trojas Fall auf das letzte Jahr des zehnj├Ąhrigen Trojanischen Krieges. Er beginnt mit einer R├╝ckblende auf das Urteil des Paris. Dieser gibt den Goldenen Apfel der G├Âttin Aphrodite, die ihm daf├╝r Helena, die sch├Ânste Frau Griechenlands verspricht. Damit zieht er sich den unvers├Âhnlichen Ha├č der G├Âtterk├Ânigin Hera und der Pallas Athene zu. Nach dem Raub Helenas durch Paris belagert das griechische Heer unter Menelaos -- Helenas Gatten -- und dessen Bruder Agamemnon neun Jahre lang Troja.

Hier beginnt F├╝hmanns eigentliche Erz├Ąhlung. Er schildert die blutigen Schlachten zwischen Griechen und Trojanern sehr plastisch und voller Phantasie. Mitunter verliert er sich zwar etwas in den Einzelheiten des Kampfes, etwa wenn er aufz├Ąhlt, wer wieviele Gegner -- alle namentlich erw├Ąhnt -- erschlagen hat; aber das sorgt nur daf├╝r, da├č seine Sage der homerischen Ilias erstaunlich nahekommt. Hin- und mitrei├čend schildert er auch die Listen und Intrigen der G├Âtter und G├Âttinnen, die nicht nur an der Seite der Menschen, sondern auch auf dem Olymp und untereinander Krieg f├╝hren.

F├╝hmann gelingt das seltene Kunstst├╝ck, die verfeindeten Seiten mit gleicher Intensit├Ąt und Genauigkeit zu beschreiben, ohne f├╝r eine Seite Partei zu ergreifen. Der Leser bleibt in diesem Buch neutraler Beobachter. Einzig die Position Helenas und der Frauen Trojas bleibt in diesem Werk seltsam unklar und wird nur am Rande erw├Ąhnt. F├╝hmanns Helena gleicht in ihrer Farblosigkeit sehr Homers Original. Abgesehen vom Fehlen Cassandras, ├╝bergeht F├╝hmann auch das Eingreifen der Amazonen auf Seiten der Trojaner. Auch da├č diese bei dem Versuch, den Leichnam Penthesileas aus Achills Umarmung zu rei├čen, vollst├Ąndig vernichtet werden, fehlt hier.

Ansonsten ist dieses Buch allen zu empfehlen, die sich f├╝r die griechische Mythologie interessieren. Allerdings sei Lesern, die sich in der antiken Mythologie nicht auskennen, die Benutzung eines Lexikons empfohlen, um den ├ťberblick ├╝ber die Helden und G├Âtter und ihre Hintergr├╝nde zu behalten. --J├Ârn Polhammer
Quelle:




Kärcher-Produkte | Kärcher-Ersatzteile | Kärcher-Listenpreise
 Ein Service von mikewarth media. Powered by ISBN-Nr.de. Hosted by mwCMS